Landesmusikakademie Niedersachsen

Tobias Mittmann

Veranstaltungen

Junge Deutsche Philharmonie

Öffentliche Probe zum Herbstprogramm 2021 FREIGEIST

Das Zukunftsorchester

Dürfen wir vorstellen? Die Junge Deutsche Philharmonie alias das „Zukunftsorchester“ – kreativ, lebendig und voller Tatendrang, die Musikwelt von morgen zu gestalten! Unser Orchester versammelt die besten Studierenden deutschsprachiger Musikhochschulen zwischen 18 und 28 Jahren, die mit Herzblut Musik machen und Zukunftsvisionen kreieren. Wir musizieren mit den h chsten künstlerischen Ansprüchen, entwickeln für unser Festival FREISPIEL experimentelle Konzertformate und touren regelmäßig in die größten Konzertsäle Europas und weltweit. Seit 2014 begleitet Jonathan Nott uns als Erster Dirigent und Künstlerischer Berater.

Der Fokus auf zeitgenössische Musik ist unserem Orchester seit der Gründung 1974 in die DNA geschrieben. Warum? Weil wir Grenzen testen, traditionelle Hörgewohnheiten aufbrechen und die Klangwelten der Musik voll auskosten wollen. So nehmen wir unser Publikum mit auf Entdeckungsreise und sorgen dafür, dass das Konzerterlebnis im Gedächtnis bleibt. Neben zeitgenössischer Musik stehen das große sinfonische Repertoire und historische Aufführungspraxis auf dem Programm.

Als Zukunftsorchester zählen wir zu den Vorreitern demokratisch strukturierter Klangkörper. Heißt: wir machen fast alles selbst! Jede/r von uns hat die Möglichkeit, sich in Gremien wie dem Vorstand oder dem Programmausschuss aktiv ins Orchestermanagement einzubringen. Unsere Leidenschaft fürs Musizieren geben wir in Musikvermittlungsprojekten weiter, z. B. durch Konzerteinführungen und Schulbesuche auf Tourneen oder durch langfristige Kooperationen mit Schulen im Rhein-Main-Gebiet. Horizonterweiternde Projekttage und die Probenarbeit mit erfahrenen OrchestermusikerInnen machen uns fit fürs (Berufs-)leben.  Denn die Junge Deutsche Philharmonie schl gt die Brücke zwischen Studium und Beruf und ist für viele Profi-Orchester ein wichtiges Gütesiegel der Ausbildung.

Kein Wunder also, dass zahlreiche unserer ehemaligen Mitglieder in den Reihen der führenden Orchester zu finden sind oder Professuren an Musikhochschulen innehaben. Nachhaltigen Einfluss auf den Kulturbetrieb nehmen aber auch die Ensembles, die aus der Jungen Deutschen Philharmonie hervorgegangen sind. Dazu zählen die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen, das Ensemble Modern, das Ensemble Resonanz oder das Freiburger Barockorchester.

Ausgezeichnet und anerkannt wird unsere Arbeit u. a. durch die Schirmherrschaft der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien Monika Grütters, die regelmäßigen Einladungen der Berliner Philharmoniker in die Berliner Philharmonie, die seit 2015 bestehende Patenschaft mit den Bamberger Symphonikern, die Unterstützung unseres Kuratoriums, Freundeskreises, unserer Förderer und Sponsoren und zuletzt durch den Gewinn des Binding-Kulturpreises 2020.

FREIGEIST - Das Herbstprogramm 2021

Musikalische Konventionen hinter sich lassen, Genregrenzen sprengen, den eigenen Horizont ständig erweitern: Diese Leitgedanken des „Zukunftsorchesters“ prägen die Herbsttournee auf besondere Weise. Auf dem Programm steht mit #Three Hundred and Twenty# von Bryce Dessner und Woodkid ein Werk, das ursprünglich nicht für den Konzertsaal, sondern für den Catwalk komponiert und 2020 bei der Präsentation der neuen Louis-Vuitton-Kollektion uraufgeführt wurde. Als einer der größten musikalischen Freigeister schlug Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem Klavierkonzert Nr. 22 den Bogen vom Solokonzert zur Sinfonie, die kanadische Komponistin Nicole Lizée ließ sich für ihr Werk #8-Bit Noir# von surrealistischen TV-Serien à la Black Mirror inspirieren. Und Robert Schumann wollte sich bei der Arbeit an seiner 4. Sinfonie offenbar nicht vom starren Gattungskorsett einengen lassen und bezeichnete sein Werk zunächst als „Sinfonische Fantasie“.

In der öffentlichen Probe werden Ausschnitte aus diesem Programm zu hören sein.

Die Leitung hat Dirigent André de Ridder.

Weitere Stationen

SA 25.09.2021 / 20.00 Ljubljana, Cankarjev Dom

MO 27.09.2021 / 20.00 Erlangen, Heinrich-Lades-Halle

DI 28.09.2021 / 20.00 Frankfurt, Alte Oper 

MI 29.09.2021 / 20.00 Köln, Philharmonie

DO 30.09.2021 / 20.00 Friedrichshafen, Graf-Zeppelin-Haus

FR 01.10.2021 / 19.30 Aschaffenburg, Stadthalle 

 

Weitere Informationen unter www.jdph.de